Cut Outs   Wortbilder

Eins, 2018

Bemaltes Papier, geschnitten und gefaltet

Ina Geißlers Cut-Outs werden in weiße, bedruckte oder beidseitig gefärbte Papiere eingeschnitten. Die reliefartige Oberfläche der Papiere verändert ihre Erscheinung durch unterschiedliche Lichteinfälle. Je nach Position und Licht tritt mehr das Wort oder mehr das Bild in Erscheinung. Einige dieser Wortbilder werden im Raum aufgehängt und sind von beiden Seiten zu entziffern.
Die Sätze werden dadurch lesbar, dass die Buchstaben auf jeweils unterschiedliche Weise aus der Fläche heraus gefaltet werden. Die Falttechnik bildet im Sinn von Konkreter Poesie die jeweilige sprachliche „Anweisung“ nach. Sie fokussieren sich meist auf die Beziehung des Individuums zur Gemeinschaft.
Die Arbeiten von Ina Geißler changieren zwischen Konstruktion und Dekonstruktion. Sie betrachtet einzelne Begriffe, Symbole aber auch Wortschöpfungen auf ihre verborgenen Bestandteile und untersucht deren Zusammenhänge. Sie lenkt den Fokus des Betrachters buchstäblich unter die Oberfläche ihrer räumlichen Cut-Outs.

 

 

 

 

Zurück